Eine anstrengend schöne Reise nach Paraguay 2017

Eine anstrengend schöne Reise, so könnte in der Tat das Motto dieser Reise lauten. Vom 03.-09. September befand sich die ICH e.V. Delegation, bestehend aus Margarita Wolf de Kreyenberg, Jens Tegeler, Uwe Dillenberg und Dieter F. Kindermann, auf der Reise bzw. in Paraguay.

Das Motto des Kinderhilfswerks lautet zum einen „Auf Augenhöhe“ und darüber hinaus „Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren“. Seit über drei Jahren liefert der ICH e.V. Auf Empfehlung von Margarita Wolf de Kreyenberg Hilfsgüter an die Stiftung Ética und an die Universität in Guaira. Geliefert wurden bisher mehrere Container an Hilfsgüter, so ein vollausgestatteter Rettungswagen, eine komplette zahnmedizinische Ausrüstung, verschiedene medizinische Hilfsgeräte vom Röntgengerät bis hin zum Ultraschallgerät. Verbandsmaterial, medizinische Präparate und vieles mehr.

Bereits im letzten Jahr war eine ICH e.V. Delegation, bestehend aus den Botschaftern Lutz Bierwirth und Bernd Höhle zusammen mit Margarita Wolf de Kreyenberg in Paraguay. Nach der letzten Lieferung, die Botschafter Jens Tegeler organisierte – rund 30 Kompletteinrichtungen für Krankenzimmer – wurde nun der Einladung des Präsidenten der Stiftung Ética und der Universität in Guaira aber auch des Justizministeriums Folge geleistet.

Das Besuchsprogramm war in der Tat umfangreich und anstrengend. Die Zeitverschiebung beträgt sechs Stunden (zurück) und um 6 Uhr am Montagmorgen landete das Flugzeug von Frankfurt über Madrid pünktlich in Asunción, der Hauptstadt Paragauys. Empfangen wurde die Delegation durch Vertreter des Außenministeriums, dem Präsidenten der Fundación Ética, Dr. Fernandez Bittar, dem Rektor der Universität, Prof. Cortesi, sowie mehreren Begleitpersonen. Nachdem die Zimmer im Hotel bezogen waren fand ein Begrüßungsessen mit anschließendem Besuch beim Justizminister statt. Im Ministerium wurde die Situation der jugendlichen Straftäter, die in paraguayischen Anstalten sitzen, beleuchtet und präsentiert. Es ist dringend Hilfe notwendig. Ob und in wie fern das Kinderhilfswerk Hilfe leisten kann, wird geprüft.

Bereits am Abend des ersten Besuchstages fuhr die gesamte Delegation – insgesamt 14 Personen – ins Landesinnere, um die Krankenstation der Fundación Ética im Urwald zu besuchen. Dort werden mit Hilfe vom Kinderhilfswerk gespendeter medizinischer Hilfsmittel Kinder der Ureinwohner behandelt. Ein Anblick der Armut, doch lachen auch diese Kinder – mit Ausnahme bei medizinischen Behandlungen, wie z.B. das Zähne ziehen, da Ängste vor „Weißkitteln“ bestehen.

Die Delegation konnte sich überzeugen, dass die gespendeten Mittel allesamt benötigt und im Einsatz sind und weitere Mittel benötigt werden.

Auch Feuerwehrgegenstände wie Kleidung, Helme, Gurte und Schutzstiefel wurden über das Kinderhilfswerk geleifert. Auch diese werden dringend benötigt. Für Nachschub will Uwe Dillenberg, der Profi- und Pressefotograph sorgen. Uwe Dillenberg gehört ebenfalls zur aktiven Feuerwehr in Deutschland. Er wird bereits am 2. Oktober wieder nach Paraguay reisen und bis dahin hoffentlich noch gute Botschaften für weitere Lieferungen erarbeiten.

Am 7. September fand eine große Universitätsfeier statt. In dieser wurden die Leistungen des ICH e.V. besonders hervorgehoben und ICH e.V. Botschafter Jens Tegeler wurde die Ehrendoktorwürde verliehen.

Der gesamte Besuch wurde von guten Gefühlen begleitet. Die Paraguayischen Gastgeber haben sich außerordentlich viel Mühe gegeben, es sind Freundschaften entstanden. Einer Der Höhepunkte, und dies soll nicht unerwähnt bleiben, war, dass anlässlich der Feier in der Universität ein Feuerwehrmann über 600 Kilometer durch den Urwald gereist ist, um der ICH e.V. Delegation Dank für die bisher gelieferten Hilfsgüter zu sagen. Er erwähnte, dass seine Feuerwehreinheit damit bereits Leben retten konnte.

Zum Abschluss der Reise fand noch ein TV Interview statt. Interviewet wurden am gleichen Tag die beiden Präsidentschaftskandidaten (in Paraguay finden in Kürze Wahlen statt) der Präsident der Stiftung Ética, Dr. h.c. Jens Tegeler, Uwe Dillenberg und der ICH e.V. Präsident, Dieter F. Kindermann. Gleich nach dem Interview wurde die ICH e.V. Delegation zum Flughafen gebracht und von der gleichen Delegationsstärke, die beim Empfang anwesend war, verabschiedet.

Bei Interesse gibt es die gesamte Reise als „Fotodokumentation“ anzuschauen. Die Bilder sind zu finden unter: https://www.picdrop.de/uwedillenberg/ICH+Paraguay